Mit Binggeli und Keller kommt der Sozialismus schneller

Die Mitglieder der JUSO Kanton Bern haben Vinzenz Binggeli einstimmig als Nachfolger von Daria Vogrin ins Co-Präsidium der JUSO Kanton Bern gewählt. Das neue Co-Präsidium, bestehend aus Barbara Keller (24, Bern) und Vinzenz Binggeli (24, Lyss) möchte das Profil der JUSO als linke und kämpferische Bewegung schärfen. Intern liegt die Stärkung der kantonalen Sektionen sowie die Mitgliedergewinnung im Fokus. Ausserdem wollen die Beiden zur Stärkung der Stellung der JUSO innerhalb der SP beitragen und der SP zu einem linken Oppositionskurs verhelfen.

 
Vinzenz Binggeli ist seit 2011 Mitglied der JUSO Bielingue und war von 2013 bis 2017 im Vorstand dieser engagiert. Der gebürtige Busswiler studiert Volkswirtschaft an der Universität Bern und ist Mitglied des Grossen Gemeinderats von Lyss. Gemeinsam mit den bisherigen Geschäftsleitungsmitgliedern, Sofia Fisch (frei gewähltes Mitglied) und Matteo Langenegger (Finanzen) bildet das neue Co-Präsidium die Geschäftsleitung der JUSO Kanton Bern.
 
Wie bisher wird die JUSO Kanton Bern einen konsequenten Linkskurs fahren. «Gemeinsam mit unserer Basis werden wir uns weiterhin konsequent gegen unsoziale Abbaumassnahmen auf Kosten der Schwächsten starkmachen. Sparmassnahmen im Bildungsbereich, dem Sozial- und Migrationswesen gilt es auf alle Fälle zu verhindern», sagt Vinzenz Binggeli. Unter anderem sollen mit der 99%-Initiative tiefe Einkommen entlastet werden und Kapital gerecht besteuert werden. «Gemeinsame erarbeiteter Wohlstand soll allen zugutekommen, statt einigen wenigen Bonzen die Taschen zu füllen», meint Barbara Keller.

Kommentare sind geschlossen.